Indikationen: Wie das Thermalwasser in Badenweiler wirkt

Das Thermalwasser in Badenweiler bezieht seine heilenden Kräfte aus den Gesteinsschichten des Schwarzwalds. Wenn es sich seinen Weg bis an die Oberfläche auf etwas mehr als 400 Meter über dem Meeresspiegel gebahnt hat, so entsteht daraus eine artesische Quelle.

Artesische Quelle: Überdruck im Grundwasser wird abgebaut

Eine artesische Quelle entspringt stets in einer Senke unterhalb des Grundwasserspiegels, in der das Wasser unter Überdruck steht. Im Gegensatz zu einem artesischen Brunnen, der gebohrt werden muss, findet es hier aus eigener Kraft an die Erdoberfläche, um als Thermalwasser heilende Kräfte zu entfalten.

Warum Thermalwasser heilende Kräfte hat

Das Thermalwasser in Badenweiler zeigt bei vielerlei Beschwerden seine wohltuende Wirkung – wir haben die wichtigsten Indikationen auf dieser Seite aufgelistet. Daneben lesen Sie, dank welcher Inhaltsstoffe das Thermalwasser heilende Kräfte entfaltet: Es enthält chemische Grundelemente wie Natrium und Calcium, deren Verbindungen wie zum Beispiel Sulfate, gelöste Mineralstoffe und Kohlendioxid. Eine Auflistung der jeweiligen Anteile finden Sie

Seit der Entdeckung der Heilquelle durch die Römer ergießen sich in Badenweiler täglich rund eine Million Liter gesundes Thermalwasser!

 

Heilanzeigen

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

  • Degenerative Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule
  • Arthrosen, Bandscheibenschäden
  • Chronisch entzündliche rheumatische Erkrankungen
  • Chronische Formen des Weichteilrheumatismus
  • Nachbehandlung nach Operationen u. Unfallverletzungen am Bewegungsapparat, bei Schmerzzuständen und Bewegungseinschränkungen an Gelenken und Muskulatur
  • Osteoporose
  • Erkrankungen des Nervensystems

Herz- und Kreislauferkrankungen

  • Funktionelle Kreislaufstörungen
  • Arterielle Durchblutungsstörungen
  • Venöse Rückflussstörungen
  • Erhöhter oder zu niedriger Blutdruck
  • Nachbehandlung nach Schlaganfall
  • Nachbehandlung von Thrombosen und Venenentzündungen

Körperliche und psychisch bedingte Erschöpfungszustände

  • Vegetative Regulationsstörungen
  • Rekonvaleszenz nach Operationen und Allgemeinerkrankungen
  • Infektanfälligkeit der oberen Luftwege
  • Vorsorgekuren

Die Heilanzeigen beziehen sich auf eine äußerliche Anwendung des Badenweiler Thermalwassers.

 

1 Liter Thermalwasser enthält:

Kationen      

  • Lithium (Li): 0,13 mg
  • Natrium (Na): 32,4 mg
  • Kalium (K): 2,8 mg
  • Ammonium (NH4): 0,01 mg
  • Magnesium (Mg): 6,8 mg
  • Calcium (Ca): 45,6 mg
  • Strontium (Sr): 0,44 mg

Anionen

  • Fluorid (F): 0,90 mg
  • Chlorid (Cl): 8,8 mg
  • Nitrat (No3): 4,4 mg
  • Sulfat (SO4): 65 mg
  • Hydrogencarbonat (HCO3):  162 mg
  • Ionensumme: 329,00 mg

Undissoziierte Stoffe

  • Kieselsäure (H2SIO3): 27 mg
  • Borsäure (HBO2): 0,67 mg
  • Borsäure (H3BO3): 0,94 mg
  • Summe gelöste Mineralstoffe: 358,00 mg

Gelöste Gase

  • Kohlenstoffdioxid (CO2): 22 mg

 

Institut Heppeler, Lörrach, Juni 2013

Geologische Verhältnisse:
Quarzriff-Buntsandstein, Muschelkalk und verkieselte Randverwerfung.

Quellaustritt:
auf 425 m über dem Meeresspiegel.

Temperatur bei Austritt: 26,4° C

Charakteristik des Wassers: Therme