Ortsteil Lipburg: ein romantisches Stück Badenweiler

Mit einer Entfernung von rund 2,3 Kilometern ist Lipburg jener Ortsteil von Badenweiler, der dem Zentrum des beliebten Kurbades am nächsten liegt. Wer als Besucher den Weg dorthin findet – und das ist von Badenweiler aus gewiss nicht schwer – trifft in Lipburg auf Markgräfler Romantik der besonderen Art, die zudem in eine traumhafte Naturkulisse eingebettet ist.

Lipburg liegt südwestlich des Ortskerns von Badenweiler und ist von dort aus über die L 140 respektive die Lipburger Straße schnell zu erreichen. Der Ortsteil setzt sich aus den beiden separaten Ansiedlungen Lipburg und Sehringen sowie den Wohnplätzen Gipswerk und Haus Baden zusammen, weswegen oftmals auch von Lipburg-Sehringen die Rede ist. Gemeinsam bieten sie rund 530 Einwohnern eine Heimat. Die Bebauung ist sehr dörflich geprägt und verströmt eine romantische und träumerische Atmosphäre, die Sie den Alltagsstress sowie die Hektik der heutigen Zeit vergessen lässt.

Nicht erst als Ortsteil von Badenweiler hat Lipburg Geschichte geschrieben

Lipburg, das seit 1974 offiziell zu Badenweiler gehört, konnte 2004 bereits sein 1250-jähriges Ortsjubiläum begehen. Jahrhundertlang war hier die dörflich-bäuerliche Kultur bestimmend, doch im Mittelalter gab es südlich der Ortschaft wahrscheinlich auch bergbauliche Aktivitäten. Aus den hier nachgewiesenen Bleiglanz-Vorkommen konnte schon damals ein geringer Silberanteil extrahiert werden. Von diesen Tätigkeiten zeugen möglicherweise die wenigen Überreste der Burg Grüneck, die auf einem einsamen Bergsporn im Wald rund 1,2 Kilometer südlich von Badenweiler-Lipburg-Sehringen zu finden ist – allerdings schwierig, denn es sind heute lediglich noch die Grundmauern eines 14 mal 16 Meter großen Wohnturms zu erkennen.

Lipburg – wie ganz Badenweiler ein Anziehungspunkt für Künstler

Seit dem 20. Jahrhundert gab Lipburg wie die gesamte Gemeinde Badenweiler immer wieder auch auswärtigen Künstlern eine Heimat. Der Maler und Bauhaus-Mitbegründer Oskar Schlemmer lebte beispielsweise von 1936 bis -38 hier. Und auch in den vergangenen Jahren haben sich wieder diverse Künstler angesiedelt. Der bekannteste dürfte der Bildhauer Gerhard Helmers sein, dessen moderne Kunstwerke den drei Kilometer langen Skulpturenweg von Badenweiler nach Lipburg schmücken. Der rund vierzigminütige Spaziergang beginnt am Kurhaus und endet direkt bei der Galerie des Künstlers. Selbst wer den kleinen Dorffriedhof von Lipburg-Sehringen besucht, trifft auf bekannte Namen: Hier sind unter anderem der Schriftsteller René Schickele und der bekannte Fernsehschauspieler Charles Regnier begraben.