Park der Sinne

Hören, sehen, riechen, tasten, fühlen, balancieren. Gehen Sie wieder einmal auf Entdeckungsreise durch die Welt der Sinne!

Beschreibung

An den 21 Sinnes-Stationen im Park der Sinne erleben Sie Erstaunliches. Bei der Partner-Schaukel setzen Sie Ihren Partner wie durch Zauberhand in Bewegung, beim Klangzaun ertönt durch Streichen im richtigen Tempo eine bekannte Melodie. Überraschendes passiert auch an den Stationen, bei denen sich alles um das Sehen dreht. Aus sich drehenden Kreisformen wird ein räumlicher Krater, am Glasprisma sehen Sie die Welt in ganz neuen Farben. Auch das Ich-Erlebnis erhält eine neue Dimension. Wenn Sie sich mit einem Partner vor den Streifen-Spiegel stellen, wird aus zwei Gesichtern plötzlich eins!

Natur- und Sinneserlebnis zugleich

Vom Park der Sinne aus haben Sie einen schönen Blick auf den Römerberg. Passend zum Thema befindet er sich auf einem großen Wiesengelände. Ideal auch für den Besuch mit Kindern.

Die vier Achsen

Die Exponate sind in durchgängigen Achsen angeordnet, die jeweils zusammengehörige Sinnesfelder zusammenfassen.

Seh-Achse

Das Sehen ist ein besonders wichtiger, zunächst meist unbewusster Sinn. Erst die Aktivierung und Verfremdung hilft, sich des Sehvorgangs bewusst zu werden. Die ersten fünf Stationen setzen das Auge in innere Aktivität. Die letzten beiden Stationen, Spiegelschwelle und Durchblick zeigen, dass Sehen und Gesehen werden zugleich ein Inszenieren ist.

Gleichgewicht- und Tastachse

Gleichgewicht und Tastempfindung machen den eigenen Leib in seinem Verhältnis zur Erde erlebbar. Die Leibsinne vermitteln wichtige Grunderfahrungen für die Entfaltung des leiblichen Selbst und bleiben bis ins hohe Alter eine Herausforderung. Dabei spielen das Balancieren und das Tasten mit den Füßen eine Hauptrolle. Durch beide wird das Verhältnis zur Erde neu belebt.

Resonanz- und Hörachse

Zum Hören bedarf es der inneren Stille. Das Gehör ist ein sozialer Sinn, der sich erst im Miteinander, in der Resonanz, im Zuhören, Vernehmen und Verstehen entfaltet. Die Achse beginnt mit der Partner-Schaukel, die ein „Aufeinander Hören“ erfordert, indem zwei Schaukelnde durch Resonanz aneinander gekoppelter Bewegungen voneinander abhängen. Die folgenden fünf akustischen Stationen machen erlebbar, wie Schall und Luft als ein gemeinsames Medium Sprechende und Hörende miteinander verbinden.

Ich-Achse

In der Mitte des Parks der Sinne, beginnt die Ich-Achse mit vier Stationen. Sie beziehen sich auf die Selbsterfahrung der Individualität bei sich und bei Anderen. Wie nimmt man Individualitäten wahr, die einem im Leben begegnen? Am Streifenspiegel sieht man das eigene Gesicht mit Anteilen des anderen vermischt: Das eigene Ich ist dem anderen teils ähnlich, teils unähnlich. Der Geruchssinn vermittelt das unteilbar Individuelle des Dufts als ganzheitliches Erleben. Das Beschreiten des Weges im Labyrinth ist eine allgemeine Lebenserfahrung. Die Station Leben und Tod erinnert an Polaritäten des Lebens, durch die sich das menschliche Ich stufenweise entfaltet.

Entstehung

1967 präsentierte der Künstler und Pädagoge Hugo Kükelhaus als Teil des deutschen Beitrags seine „Stationen zur Entfaltung der Sinne“ auf der Weltausstellung in Montreal. Nach einer Wanderausstellung durch viele Städte Europas wurden an verschiedenen Orten „Erfahrungsfelder“ mit Wiedergaben und Weiterführungen seiner Exponate installiert, so auch im Park der Sinne in Badenweiler.

Externe Installationen

Klangsäule (Römerquelle)
Gegenüber Rathaus, Luisenstr. 5:
Eine Basaltsäule gerät in Schwingungen, wenn man sie beklopft. Am besten reiben mehrere Personen mit befeuchteten Händen auf der Oberfläche. Ein starker, tiefer summender Ton wird hörbar.

Wasserstrudel (Vitteler Platz)
Gegenüber Parkhotel Eckerlin, Römerstr. 2:
Versetzt man die Wassersäule mit Hilfe einer Kurbel in drehende Bewegung, entsteht ein Strudel, der von oben bis unten reicht. In die Bewegung des Wassers wird Luft mit eingesogen, die ein lebendiges Spiel zwischen Wasser und Luft hervorruft.

Führungen durch den Park:
April bis Oktober: samstags um 16:00 Uhr, Dauer ca. 1,5 Std.
Anmeldung jeweils bis 16:00 Uhr des Vortages in der Tourist-Information Badenweiler erforderlich, Teilnahmegebühr: 6,- EUR

Treffpunkt: am Info-Pavillon beim Eingang des Parks

Karte & Anreise

Park der Sinne

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.