Geschichte

Badenweiler blickt auf eine lange Geschichte zurück. Egal in welcher Epoche: immer standen Erholung und Genuss im Mittelpunkt.

Längst vergangen, aber nicht vergessen: Badenweilers römische Geschichte.

In der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts besetzten die Römer unter Kaiser Vespasian die südwestliche Ecke Deutschlands. Sie entdeckten in Badenweiler, dessen römischer Name leider nicht bekannt ist, Thermalwasser und bauten in mehreren Etappen ein imposantes Badehaus und einen Podiumstempel. Nach und nach entstand eine kleine Stadt mit kompletter Infrastruktur. 259 n. Chr. eroberten die Germanen die Region. Die römischen Gebäude verfielen, viele der Überreste wurden verschüttet. Das "Gmür" diente als willkommener Steinelieferant wenn man bauen wollte. Auch der Markgraf von Baden ließ für den Umbau seines Oberamtshauses dort Steine abtragen. Zwischenzeitlich musste man schon recht tief graben, um noch brauchbare Steine zu finden. Zum Glück, denn dabei wurden die Überreste des römischen Bads entdeckt. 

Der Aufstieg zum mondänen Kurort

Unter dem Markgraf von Baden gelangte das Kurwesen in Badenweiler zur vollen Blüte. Er errichtete 1875 mit dem Marmorbad das erste öffentliche Bad, schon bald folgten balneologische Therapien. Ärzte im In- und Ausland waren von der wohltuenden Wirkung einer Kur in Badenweiler begeistert, schickten ihre Patienten zur Genesung hierher und somit nahm Badenweilers Aufstieg zu einem der mondänsten Kurorte Europas seinen Lauf. Mit zunehmender Gästezahl zog es auch immer mehr hochqualifizierte Ärzte und Therapeuten in den Ort.

Urlaubsvielfalt

Heute begrüßt Badenweiler nicht mehr nur Kurgäste aus aller Welt. Badenweiler ist zwischenzeitlich ein beliebter Urlaubsort für Aktiv- und Wellnessurlauber, Natur- und Kulturliebhaber. 

 

Chronik

Geschichtliches im Überblick

70-260 Badenweiler wird durch die Römer besiedelt
75 Die römischen Bäder entstehen
775 Bau einer Basilika
1028 Der Ort wird als "Baden" erstmals erwähnt
1100 Die Herzöge von Zähringen erbauen die Burg Baden (seit 1678 Burgruine)
1408 Ein Bürger Hod verabreicht Bäder in einem "heidnischen Bad" und errichtet ein Badwirtshaus
1641 Der Schweizer Zoller erwirbst das "Badhaus"
1747 Es gibt 200 Fremdenbetten in vier Badwirtshäusern
1757 Erste Jahresfremdenliste: 108 Kurgäste; Einführung des "Badepfennig"
1784 Das "Gmür" wird als römische Badruine entdeckt
1850 Mit der Anlage des Kurparks wird begonnen
1853 Erstes Kurhaus (Trinkhalle, Konversationshaus) eingeweiht
1875 Badehaus mit Marmorbad und offenem Thermal-Schwimmbad eingeweiht
1882 Wandelhalle gebaut, 1969 abgebrochen
1908 Badehaus zum "Markgrafenbad" erweitert
1912 Inhalatorium eröffnet
1925 Musikpavillion errichtet, 1969 abgebrochen
1939 Sportbad im Ortsteil Oberweiler eröffnet
1952 Thermalquelle Steinenstadt (Georgsquelle) erworben und erschlossen
1965 Erdbohrung zusätzlicher Heilquellen im Schlosspark
1972 Das neue Kurhaus wird eingeweiht
1974 Eingemeindung von Lipburg
1975 Eingemeindung von Schweighof
1977 Beginn der Modernisierung des "Markgrafenbades"
1981 Das Kuppelbad, ein Erweiterungsbau des Markgrafenbades wird eröffnet
1989 Das neue Sport- und Freizeitbad mit einem umfangreichen Erlebnisangebot wird eröffnet
1994 Die neugestaltete Cassiopeia Therme wird als Stern am Bäderhimmel gefeiert
2001 Wiedereröffnung der römischen Badruine
2002 - 2004 Modernisierung der Sauna- und Wellness-Landschaft im Lindebad
2008 Jubiläum 250 Jahre Kur- und Schlosspark
2009 Jubiläum 225 Jahre Römische Badruine
2011 Eröffnung Park der Sinne